Häufige Fragen im Trauerfall

Bestattung, Vorsorge und Trauerbegleitung

Rund um das Thema Bestattung gibt es in der Regel viele Fragen. Um Ihnen erste Anhaltspunkte zu geben, haben wir an dieser Stelle viele hilfreiche Informationen für Sie zusammengestellt. Fragen, die einen konkreten Sterbefall oder Ihre eigene Bestattungsvorsorge betreffen, beantworten wir Ihnen ausführlich im persönlichen Gespräch.

Auch über die Bestattung hinaus haben wir jederzeit ein offenes Ohr, jedoch gibt es in bestimmten Situationen Ansprechpartner, die Ihnen noch besser helfen können als wir – deshalb finden Sie im Abschnitt „Fragen zur Trauer“ auch die Kontaktdaten verschiedener Beratungsstellen für Trauernde.

Aufgebahrte Urne bei einer Trauerfeier in Hamburg
Trauerdruck aus dem Hamburger Beerdigungs-Institut Ertel

Allgemeine Fragen

Stimmungsbild

Was muss ich im Sterbefall tun?

Bei einem Sterbefall zu Hause rufen Sie bitte zunächst den Hausarzt oder den ärztlichen Bereitschaftsdienst unter der Nummer 116 117 an. Dieser stellt den Tod fest und Sie erhalten einen Totenschein (auch: Todesbescheinigung). Anschließend rufen Sie uns vom Ertel Beerdigungs-Institut unter der Nummer 040 - 30 96 36-0 an, um die nächsten Schritte zu besprechen.

Bei einem Sterbefall im Krankenhaus, in einer Pflegeeinrichtung oder in einem Hospiz kümmert sich das dortige Personal darum, den Totenschein einzuholen und den Bestatter zu benachrichtigen. Als bestattungspflichtige Angehörige können Sie den Bestatter anschließend aber auch noch einmal wechseln – oder bereits im Vorwege uns vom Ertel Beerdigungs-Institut als Bestatter Ihres Vertrauens angeben.

Wie lange darf ein Verstorbener zu Hause bleiben?

In den meisten Bundesländern, so auch bei uns in Hamburg, darf der Verstorbene bis zu 36 Stunden bei Ihnen im Hause verbleiben. Dann sollte die Überführung in einen Aufbewahrungsraum erfolgen. Auch längere Abschiede sind im Trauerhaus möglich. Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich, die notwendige Fristverlängerung einzuholen.

Darf ich meinen verstorbenen Angehörigen berühren?

Ja, in der Regel ist es vollkommen ungefährlich, einen Toten zu berühren. Nur wenn der Verstorbene vor seinem Tod eine gefährliche, ansteckende Krankheit hatte, sodass Sie bereits zu Lebzeiten keinen direkten Kontakt haben konnten, sollten Sie auch nach dem Tod von Berührungen absehen. Im Zweifel erkundigen Sie sich in diesem Fall beim zuletzt behandelnden Arzt. Wenn Sie sich jetzt fragen: Und was ist mit dem Leichengift? Keine Sorge, das gibt es gar nicht. Als „Leichengift“ werden fälschlicherweise die Ptomaine bezeichnet, die bei einsetzender Verwesung freigesetzt werden. Sie sind verantwortlich für den Leichengeruch, der bei einigen Verstorbenen auftritt, haben jedoch keine gesundheitsgefährdende Wirkung.

Wer bestimmt, welcher Bestatter meinen Angehörigen beerdigt?

Sofern zu Lebzeiten kein Vorsorgevertrag mit einem bestimmten Bestatter abgeschlossen wurde, können Sie als bestattungspflichtiger Angehöriger einen Bestatter Ihrer Wahl beauftragen. Bei Unfalltod informiert zunächst die Polizei einen Bestatter nach eigenem Ermessen, der dann die Überführung übernimmt. Ebenso wie beim Tod im Hospiz oder Krankenhaus, können Sie jedoch später noch einen Bestatter Ihrer Wahl beauftragen, den Verstorbenen zu sich zu überführen und alle weiteren Schritte vorzunehmen. Und das völlig unabhängig von Ihrem Wohnort oder dem Wohnsitz des Verstorbenen.

Wie erkenne ich einen guten Bestatter?

Wer ein Bestattungsunternehmen eröffnet, muss zur Zeit keine spezielle Qualifikation vorweisen, da es keine Meisterpflicht gibt. Deshalb lohnt es sich, etwas genauer hinzusehen: Um Qualitätsstandards in der Branche zu heben, bietet etwa der Bundesverband Deutscher Bestatter e.V. (BDB) den Ausbildungsgang Geprüfter Bestatter (vormals: Fachgeprüfter Bestatter) sowie eine Weiterqualifizierung zum Funeralmaster an. Seit 2007 gibt es auch den Ausbildungsberuf Bestattungsfachkraft, worauf der Bestattermeister folgen kann. Diese Prüfungen werden vor der Handwerkskammer abgelegt. Ein weiterer Anhaltspunkt für Sie sind das Markenzeichen „Bestatter – vom Handwerk geprüft“ und das TÜV-Siegel für zertifiziertes Qualitätsmanagement. Die Qualifikation ist nur ein Anhaltspunkt, zusätzlich können Sie auf der Homepage schauen, welchen Eindruck das Unternehmen persönlich auf Sie macht, welche Philosophie dort gelebt wird und welche Leistungen angeboten werden.

Welche Aufgaben übernimmt das Ertel Beerdigungs-Institut für mich?

Als Ihr Bestatter beraten wir Sie zu allen Entscheidungen rund um die Beerdigung, außerdem überführen wir den Verstorbenen, versorgen ihn und betten ihn ein. Wir gestalten den Trauerdruck, schalten die Anzeige in den Zeitungen und übernehmen die Organisation der Abschiednahme, Trauerfeier und Beisetzung samt aller Absprachen mit weiteren Dienstleistern.

Die Leistungen vom Ertel Beerdigungs-Institut im Überblick:

  • Ausführliche individuelle Beratung inklusive Kostenvoranschlag
  • Organisation und Durchführung von Trauerfeiern und Beisetzungen in ganz Deutschland
  • In- und Auslandsüberführungen
  • Hygienische und kosmetische Versorgung der Verstorbenen
  • Breites Angebot an Särgen, Urnen, Bestattungswäsche und Zubehör
  • Terminabsprachen mit Kirchen, Friedhöfen und Dienstleistern
  • Gestaltung der Trauerfeier inklusive Blumen, Dekoration und Musik
  • Vermittlung von kirchlichen und weltlichen Trauerrednern sowie von Floristen und Musikern
  • Vermittlung des Trauerkaffees
  • Vermittlung von Steinmetzen und Grabpflegediensten
  • Gestaltung und Druck von individuellen Trauerkarten, Traueranzeigen und Danksagungen
  • Beurkundung des Sterbefalls und sämtliche Behördengänge
  • An- und Abmeldungen bei Versicherungen, Rententrägern, Ämtern und Dienstleistern
  • Hilfe bei der Beschaffung sämtlicher Dokumente
  • Antrag auf Rentenvorschusszahlung und Hinterbliebenenrente
  • Anträge für Versicherungsleistungen
  • Umfassende Beratung zur Bestattungsvorsorge
  • Abschluss von Treuhandverträgen zur Vorsorgefinanzierung

Welche Friedhöfe gibt es in Hamburg und wo finde ich sie?

In Hamburg gibt es rund 50 Friedhöfe – zu den jeweiligen Beisetzungsmöglichkeiten beraten wir Sie gerne im persönlichen Gespräch. Eine Übersichtskarte mit Kontaktdaten, Erreichbarkeit und Impressionen haben wir für Sie im Abschnitt Hamburger Friedhöfe zusammengestellt.

Fragen zu den Bestattungsarten

Stimmungsbild

Welche Bestattungsarten gibt es und welche davon sind in Deutschland möglich?

Grundsätzlich gibt es nur zwei Bestattungsarten: die Erdbestattung im Sarg und die Feuerbestattung, bei der der Verstorbene zunächst im Sarg kremiert wird und anschließend die Beisetzung der Asche stattfindet. Während die Beerdigung im Sarg nur auf kirchlichen oder städtischen Friedhöfen stattfinden kann, gibt es für Urnenbeisetzungen beziehungsweise das Verstreuen der Asche weitere Möglichkeiten. Die bekannteste ist die Seebestattung in bestimmten Bestattungsgebieten der Nordsee, Ostsee oder einem der Weltmeere. Darüber hinaus zählen die Baumbestattung oder Waldbestattung in einem Bestattungswald zu beliebten Beisetzungsformen.

Einige unserer Nachbarländer bieten weitere Beisetzungsmöglichkeiten wie etwa das Verstreuen der Asche in Flüssen, auf einer Alm oder aus einem Heißluftballon heraus. Sonderfälle sind die Diamantbestattung und die Weltraumbestattung, bei denen nur ein kleiner Teil der Asche auf diese Weise bestattet wird. Die verbleibende Asche wird nach Ihren Vorstellungen beigesetzt. Wir vom Ertel Beerdigungs-Institut beraten Sie gerne näher.

Was sind „Ruhezeiten“ und warum sind sie auf den Friedhöfen so unterschiedlich?

Die Ruhezeit ist die Mindestnutzungsdauer einer Grabstelle. Nach Ablauf der Ruhezeit werden Reihengräber eingeebnet und neu belegt. Bei Wahlgräbern kann die Nutzungsdauer über die Ruhezeit hinaus verlängert werden. Dass die Ruhezeiten auch von Friedhof zu Friedhof variieren, hängt mit der unterschiedlichen Bodenbeschaffenheit zusammen. So muss die Ruhezeit so bemessen sein, dass Sarg und Leichnam vollständig vergehen können. In den Bestattungsgesetzen der Länder sind darüber hinaus unterschiedliche Mindestruhezeiten festgesetzt, die zwischen 15 und 30 Jahren liegen, wobei die Ruhezeit für Urnengräber kürzer sein kann als bei einer Erdbestattung. Bei uns in Hamburg beträgt die Ruhezeit für Urnen auf einigen Friedhöfen mindestens 20 Jahre, auf den Hauptfriedhöfen 25 Jahre. Die Ruhezeit bei Erdbestattungen beträgt 25 Jahre.

Warum ist für die Feuerbestattung auch ein Sarg notwendig?

Ein Sarg wird bei der Feuerbestattung aus Achtung vor dem Verstorbenen und aus hygienischen Gründen verwendet. Ein weiterer wesentlicher Grund ist, dass der Leichnam ohne Sarg nicht vollständig verbrennen würde. Dieser Prozess setzt erst ein, wenn der Sarg sich durch die hohe Temperatur im Ofen selbst entzündet hat.

Darf ich die Urne mit nach Hause nehmen?

In Deutschland darf die Asche des Verstorbenen grundsätzlich nicht an die Angehörigen übergeben werden. Sie ist auf einem Friedhof beziehungsweise in dafür vorgesehenen Wald- oder Meeresgebieten beizusetzen und darf auch nur von Bestattern beziehungsweise Seebestattungsreedereien dorthin überführt werden. Im Land Bremen darf die Asche von Personen, deren Hauptwohnsitz bei ihrem Tod in diesem Bundesland gemeldet war, unter bestimmten Umständen auf einem Privatgrundstück beigesetzt werden. Sprechen Sie uns gerne an, wenn Sie dazu Fragen haben.

Kann die Asche des Verstorbenen vertauscht werden?

Nein, denn jeder Leichnam wird einzeln kremiert. Die Asche wird anschließend sofort in eine Aschenkapsel gefüllt und versiegelt. Vor der Einäscherung wird außerdem ein Schamottstein mit einer eingravierten Identifikationsnummer in den Sarg gelegt. Anhand dieses feuerfesten, gekennzeichneten Steins kann die Asche eindeutig zugeordnet werden.

Was passiert bei einer Seebestattung?

Vor der Seebestattung steht zunächst die Einäscherung des Verstorbenen. Sowohl für die Feuerbestattung als auch für die Beisetzung der Asche auf See muss eine Willensbekundung zu Lebzeiten vorliegen. Ist diese nicht vorhanden, müssten die Angehörigen glaubhaft begründen können, dass die Seebestattung im Sinne des Verstorbenen gewesen wäre. Die Asche wird in eine wasserlösliche Seeurne gefüllt und in einem der hierfür vorgesehenen Areale der Nordsee, Ostsee oder in einem anderen Weltmeer der See übergeben. Die Angehörigen können der Seebestattung beiwohnen. Unabhängig davon kann bereits vor der Seebestattung eine Trauerfeier stattfinden. Die genauen Koordinaten der Beisetzungsstelle werden in eine Seekarte eingetragen, die den Angehörigen übergeben wird.

Kann ich bei der Seebestattung dabei sein und den Beisetzungsort wieder besuchen?

Ja, die Hinterbliebenen können bei der Seebestattung dabei sein und der Übergabe der Urne an die See beiwohnen. Wie viele Personen mit an Bord gehen können, ist unterschiedlich. Wenn Sie sich für eine Seebestattung interessieren, geben wir vom Ertel Beerdigungs-Institut Ihnen gerne weitere Informationen zu den Möglichkeiten im von Ihnen gewünschten Seegebiet. Nach der Seebestattung erhalten Sie als Angehörige eine Karte mit den genauen Koordinaten der Beisetzung. So können Sie den Beisetzungsort jederzeit aufsuchen. Die Reedereien bieten in der Regel auch Gedenkfahrten dorthin an.

Fragen zu den Bestattungskosten

Stimmungsbild

Was kostet eine Bestattung?

Wie viel eine Bestattung kostet, lässt sich nicht pauschal beantworten, denn die persönlichen Vorstellungen des Verstorbenen und der Angehörigen spielen eine entscheidende Rolle. Wir vom Ertel Beerdigungs-Institut nehmen uns Zeit, über Ihre Vorstellungen zu sprechen, beraten Sie ausführlich und erstellen Ihnen dann eine detaillierte Kostenaufstellung. Grundsätzlich lassen sich die Kosten in drei Bereiche unterteilen:

  • Unsere Bestattungsleistungen, inklusive Kauf eines Sarges und gegebenenfalls einer Urne
  • Kommunale und kirchliche Gebühren (z. B. Kosten für die Grabstelle und die Ausstellung der Sterbeurkunde)
  • Auslagen für weitere Dienstleister, wie etwa Floristen, Redner, Musiker. In diesen Bereich fallen auch die Kaffeetafel und die Schaltung der Traueranzeige in der Tagespresse

Wer muss für die Bestattungskosten aufkommen?

Die Kosten der Bestattung muss der Bestattungspflichtige tragen. Und das sind in der Rangfolge der Ehegatte, der Lebenspartner, die volljährigen Kinder, die Eltern, die volljährigen Geschwister, die Großeltern oder die volljährigen Enkelkinder. Sollten alle Bestattungspflichtigen ein Einkommen unterhalb des Sozialhilfesatzes haben, kann beim zuständigen Sozialamt ein Antrag auf Bestattungsbeihilfe gestellt werden. Bewilligt die Behörde die volle Beihilfe, wird nach einem festgelegten Satz die kostengünstigste Beerdigung durchgeführt.

Fragen zur Bestattungsvorsorge

Stimmungsbild

Ich habe bestimmte Vorstellungen zu meiner eigenen Beerdigung – wie kann ich das festlegen?

Wenn Sie besondere Wünsche für die eigene Bestattung haben, sollten Sie grundsätzlich frühzeitig mit Ihren Angehörigen darüber reden. Zudem empfiehlt sich eine Bestattungsvorsorge. Mit Ihrem persönlichen Vorsorgeberater beim Ertel Beerdigungs-Institut können Sie Ihre Ideen zu Abschiednahme und Beerdigung besprechen und dann sämtliche Details vertraglich mit ihm festlegen. Wir werden dann später bei Ihrer Bestattung alles nach Ihren Wünschen ausführen. Gerade bei ganz persönlichen Wünschen ist eine Bestattungsvorsorge ratsam, damit es unter den Hinterbliebenen nicht zu Unstimmigkeiten kommt, welche Form der Verabschiedung Ihnen am ehesten gerecht wird.

Was ist eine Bestattungsvorsorge und welche Vorteile bringt sie mir?

In einer Bestattungsvorsorge legen Sie vertraglich die Rahmenbedingungen und die Details für die eigene Trauerfeier und Beisetzung fest. So entscheiden Sie mit Ihrer Bestattungsvorsorge darüber, ob Sie eine Erdbestattung oder eine Feuerbestattung wünschen, an welchem Ort Sie beigesetzt werden möchten, wie Sarg oder Urne beschaffen sein sollen oder welche Musik bei der Trauerfeier gespielt werden soll. Durch Ihre Bestattungsvorsorge wissen Sie, dass später Ihren persönlichen Wünschen entsprochen wird. Zugleich entlasten Sie Ihre Familie, die nun nicht mehr so viele Entscheidungen treffen muss. Eine Bestattungsvorsorge entlastet Ihre Familie aber nicht nur emotional, sondern auch finanziell. Über eine Sterbegeldversicherung oder ein zweckgebundenes Treuhandkonto kann die Finanzierung der Bestattung vorab gesichert werden.

Selbstverständlich beraten wir vom Ertel Beerdigungs-Institut Sie kostenlos und unverbindlich zum Thema Bestattungsvorsorge. Unser Tipp: Sofern Sie Familie haben, ist es sinnvoll, diese vorab einzuweihen oder gleich zur Beratung mitzubringen.

Wie kann ich meine Bestattung finanziell absichern?

Für eine finanzielle Absicherung der eigenen Bestattung gibt es im Wesentlichen zwei Möglichkeiten – eine Sterbegeldversicherung oder ein zweckgebundenes Treuhandkonto. Beides kann, in Verbindung mit einem Vorsorgevertrag für eine Bestattung in einem angemessenen Kostenrahmen, nicht von Dritten angetastet werden. Ihre Beerdigung bleibt also auch dann finanziell abgesichert, wenn Sie Sozialleistungen beziehen sollten.

Ist eine finanzielle Bestattungsvorsorge wirklich notwendig?

Grundsätzlich ist es sinnvoll, seine Bestattungswünsche finanziell im Rahmen der Bestattungsvorsorge abzusichern, denn das hierbei zurückgelegte Geld ist für Ihre spätere Bestattung zweckgebunden und sicher vor dem Zugriff Dritter wie etwa dem Sozialamt. Darüber hinaus schützen Sie durch die finanzielle Bestattungsvorsorge Ihre Angehörigen vor den Kosten der Beerdigung und können sicher gehen, dass Ihre Wünsche rund um die eigene  Beerdigung später auch garantiert umgesetzt werden. Schließlich sind die Kosten für eine Bestattung nicht unerheblich. Der Preis setzt sich zusammen aus den Kosten für unsere  Arbeit als Bestatter, aus den Gebühren für Ämter, Arzt, Friedhof und – bei einer Einäscherung – für das Krematorium. Hinzu kommen die Kosten für den Steinmetz, die Grabpflege, den Trauerdruck, den Blumenschmuck sowie für die Bewirtung nach der Trauerfeier. Da kommt einiges für die Hinterbliebenen zusammen. Die tatsächliche Höhe der Bestattungskosten richtet sich dabei nach Ihren persönlichen Wünschen für die Ausgestaltung der Trauerfeier und Beerdigung.

Welche Patientenrechte habe ich am Lebensende und wie kann ich meinen letzten Willen festhalten?

Neben der Bestattungsvorsorge sollten Sie auch darüber nachdenken, Ihren letzten Willen festzulegen und Ihre Patientenrechte zu regeln. Das Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz (BMJV) hat auf seiner Website ein barrierefreies Portal eingerichtet, auf dem Sie ausführliche Informationen zum Thema Patientenrechte aber auch zu Testament, Erbrecht & Co. finden.

Einen ersten Überblick erhalten Sie auch schon auf unserer Website – beim Thema Bestattungsvorsorge haben wir erste Informationen zu Testament, Erbrecht, Patientenverfügung, Betreuungsverfügung und Vorsorgevollmacht übersichtlich für Sie zusammengestellt. Für eine weiterführende, rechtsichere Beratung, wenden Sie sich bitte an einen Rechtsanwalt oder Notar.

Fragen zum individuellen Abschied

Stimmungsbild

Was muss ich beachten, wenn ich einen verstorbenen Angehörigen zu Hause aufbahren möchte?

In den meisten Bundesländern, so auch bei uns in Hamburg, dürfen Sie einen Verstorbenen Angehörigen bis zu 36 Stunden zu Hause behalten und können ihn dort zur Abschiednahme aufbahren. Beachten Sie dabei, dass es in dem entsprechenden Zimmer nicht zu warm ist und decken Sie den Toten am besten nur mit einem Laken zu. Gerne können Sie auch uns vom Ertel Beerdigungs-Institut anrufen, damit wir Ihnen weitere Tipps geben oder Ihnen helfen, den Verstorbenen aufzubahren.

Was gehört zum Trauerdruck und kann ich die Traueranzeige auch selbst gestalten?

Zum Trauerdruck gehören Anzeigen, die in der Tagespresse geschaltet werden, Trauerbriefe, Einladungen zum Trauerkaffee und Danksagungen, die Sie persönlich verschicken, und Sterbebildchen, die bei der Trauerfeier ausgelegt oder verteilt werden. Welche Formen des Trauerdrucks Sie nutzen möchten, entscheiden Sie. Gerne geben wir vom Ertel Beerdigungs-Institut Ihnen Anregungen und übernehmen die Umsetzung.

Früher gab es gerade bei der Traueranzeige in der Tagespresse zahlreiche Konventionen. Inzwischen wird es jedoch immer beliebter, auch eigene Text- und Bildideen oder Gestaltungsvorschläge einzubringen. Allein bezüglich des Formats, sind wir an die Vorgaben der örtlichen Zeitungen gebunden. Bei der Gestaltung von Trauerdruck, den Sie persönlich verschicken, haben Sie natürlich vollkommen freie Hand. Selbstverständlich übernehmen wir für Sie auch das Adressieren der Umschläge, das Kuvertieren und das Versenden der Trauerbriefe.

Was ist ein Online-Gedenkportal?

Ein Online-Gedenkportal bietet Ihnen die Möglichkeit, den Verstorbenen auf vielfältige Weise zu ehren und gemeinsam mit Angehörigen, Freunden und Bekannten Erinnerungen zu teilen. Das Ertel Beerdigungs-Institut richtet für Ihren verstorbenen Angehörigen kostenfrei eine persönliche Gedenkseite ein. Hier können Sie und alle Menschen, die mit Ihnen trauern, zu jeder Zeit und von überall auf der Welt Kerzen entzünden und Worte des Gedenkens hinterlassen oder Fotos aus dem gemeinsamen Leben teilen. Außerdem können wir hier auch noch einmal die Traueranzeige veröffentlichen.

Ein besonderer Service unseres Hauses: In unserem Gedenkportal können Sie außerdem mit einer Online-Fotobuchsoftware Erinnerungsbücher mit Bildern und Kondolenzen von der persönlichen Gedenkseite Ihres Angehörigen erstellen. Darüber hinaus können die Beerdigungsgäste in unserem Online-Gedenkportal Blumen direkt zur Trauerfeier oder Beisetzung bestellen.

Fragen zur Trauer

Stimmungsbild

Wo bekomme ich im Trauerfall psychologische Unterstützung?

Zunächst einmal sind wir vom Ertel Beerdigungs-Institut jederzeit für Sie da und stehen Ihnen vor, während und auch nach der Bestattung mit Rat und Tat zur Seite. Sollten Sie darüber hinaus psychologische Hilfe benötigen, sprechen Sie uns darauf an oder wenden Sie sich an eine dieser Anlaufstellen:

Deutschlandweite Seelsorge
Telefonseelsorge: 0800 / 111 0 111, 0800 / 111 0 222 und 116 123
Webmail und Chat: online.telefonseelsorge.de
Vor-Ort-Beratung an 27 Standorten in Deutschland
Weitere Infos unter: www.telefonseelsorge.de

Gibt es Beratungsstellen speziell für trauernde Eltern und Geschwister?

Ja, es gibt auch Beratungsstellen, die sich auf die Beratung von trauernden Eltern und Geschwistern spezialisiert haben. Hierzu zählen unter anderem:

VEID – Bundesverband Verwaiste Eltern und trauernde Geschwister in Deutschland e. V.

Telefon: 0341 / 94 68 884
E-Mail: kontakt@veid.de
www.veid.de

Gibt es Beratungsstellen speziell für Suizidtrauernde?

Ja, auch für die Beratung von Suizidtrauernden gibt es spezialisierte Anlaufstellen. Hierzu zählen unter anderem:

AGUS e.V.  – Beratung und Unterstützung für Suizidtrauernde
Telefon: 0921 - 150 03 80
(Montag – Donnerstag 9 – 15 Uhr, Mittwoch 17 – 19 Uhr)
E-Mail: kontakt@agus-selbsthilfe.de
www.agus-selbsthilfe.de

Gibt es Beratungsstellen für trauernde Kinder und Jugendliche?

Ja, bestimmte Beratungsstellen haben sich auf die Beratung und Betreuung von trauernden Kindern und Jugendlichen spezialisiert. Hierzu zählen unter anderem:

Kinder- und Jugendtelefon
Telefon: 116 111 (Montag – Samstag 14 –20 Uhr)

Onlineberatung für trauernde und sterbende Jugendliche
www.da-sein.de

Kann ich Kinder mit zur Beerdigung bzw. zur Abschiednahme am offenen Sarg bringen?

Jedes Kind reagiert anders, aber grundsätzlich empfehlen wir vom Ertel Beerdigungs-Institut, Kinder mit zur Beerdigung zu bringen. Auch wenn sie nicht alles verstehen, möglicherweise überfordert sind oder sich vielleicht sogar zwischendurch langweilen – sich in der Zeit der Trauer ausgegrenzt zu fühlen, würde in jedem Fall schwerer wiegen. Denn das, was wir nicht kennen und nicht verstehen, macht den Großen wie den Kleinen häufig Angst. Bedenken Sie auch: Der Abschied ist ein einmaliger unwiederbringlicher Moment und ein wichtiger Schritt in der Trauerverarbeitung, der helfen kann, den Verlust zu akzeptieren. In unser langjährigen Arbeit als Bestatter haben wir gelernt, dass die Erwachsenen gerade im Umgang mit dem Tod noch viel von Kindern lernen können. Sie gehen oftmals ganz natürlich mit dem Tod um und begreifen ihn als etwas, was zum Leben eben dazugehört und irgendwann eintritt.

Steinernes Grabkreuz auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf
Detail eines Brückengeländers auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf

Friedhöfe in Hamburg und Umgebung

Adressen, Kontaktdaten und Impressionen

Grundsätzlich können wir die Beisetzung Ihres verstorbenen Angehörigen auf jedem Friedhof Ihrer Wahl durchführen. In der Regel finden die Beerdigungen allerdings bei uns in Hamburg statt – deshalb haben wir an dieser Stelle einmal die Hamburger Friedhöfe mit Kontaktdaten der jeweiligen Verwaltung sowie Verkehrs­verbindungen und einige Impressionen zusammengestellt.

Hamburg Altona

Ev. Friedhof Blankenese
Sülldorfer Kirchenweg 151
22589 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Nienstedten
Nienstedtener Marktplatz 19a
22609 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Groß Flottbek
Stiller Weg 28
22607 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Holstenkamp
Holstenkamp 91
22525 Hamburg
weitere Informationen
Mennonitenfriedhof Altona
Holstenkamp 82
22525 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Bornkamp
Ruhrstraße 103
22761 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Diebsteich
Am Diebsteich 4
22761 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Bernadottestraße
Bernadottestraße 32
22763 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Altona
Stadionstraße 5
22525 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Bergedorf

Ev.-Luth. Friedhof Billwerder
Billwerder Billdeich 142
22113 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Moorfleet
Moorfleeter Kirchenweg 64
22113 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Ochsenwerder
Alter Kirchdeich 5
21037 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Allermöhe
Allermöher Deich 99
21037 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Alter Friedhof Curslack
Curslacker Deich 142
21039 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Neuengamme
Feldstegel 18
21039 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Altengamme
Kirchenstegel 11
21039 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Kirchwerder m. Südfriedhof Ev.-Luth.
Kirchenheerweg 24
21037 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Bergedorf (städt.)
August-Bebel-Straße 200
21029 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Eimsbüttel

Ev.-Luth. Friedhof Eidelstedt
Eidelstedter Dorfstraße 27
22527 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Niendorf
Promenadenstraße 8
22453 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Stellingen
Molkenbuhrstraße 6
22525 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Mitte

Ev.-Luth. Friedhof Schiffbek
Schiffbeker Weg 144
22119 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Steinbek
Brockhausweg 9
22117 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth.Friedhof Finkenwerder
Landscheideweg 98
21129 Hamburg
weitere Informationen
Hauptfriedhof Öjendorf
Manshardtstraße 200
22119 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Kirchdorf-Amtshof
Kirchdorfer Straße 170
21109 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Finkenriek (städt.)
König-Georg-Deich 24
21109 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Harburg

Ev.-Luth. Friedhof Neuenfelde
Organistenweg
21129 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Moorburg
Moorburger Elbdeich 129
21079 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Kirchdorf
Kirchdorfer Straße 170
21109 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Wilstorf
Am Frankenberg 52
21077 Hamburg
weitere Informationen
Ev. Friedhof Sinstorf
Sinstorfer Kirchweg 21
21077 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Neuer Friedhof Harburg
Bremer Straße 236
21077 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Langenbek
Langenbeker Friedhofsweg 6
21079 Hamburg
weitere Informationen
Heidefriedhof Neugraben (städt.)
Falkenbergsweg 155
21149 Hamburg
weitere Informationen
Alter Friedhof Neugraben (städt.)
Neuwiedenthaler Straße 1
21147 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Fischbek (städt.)
Scheideholzweg 45
21149 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Altenwerder
Querweg
21129 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Nord

Ev.-Luth. Friedhof Bramfeld
Berner Chaussee 50-56
22175 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Bergstedt
Volksdorfer Damm 261
22395 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Alter Friedhof Wandsbek
Kirchhofstraße 14
22041 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Hinschenfelde
Walddörfer Straße 367
22047 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Tonndorf
Ahrensburger Straße 188-190
22045 Hamburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Rahlstedt
Am Friedhof 11
22149 Hamburg
weitere Informationen
Waldfriedhof Volksdorf (städt.)
Schmalenremen 55
22359 Hamburg
weitere Informationen
Friedhof Wohldorf-Ohlstedt
Ole Boomgaarden 2
22397 Hamburg
weitere Informationen

Hamburg Wandsbek

Ev.-Luth.Friedhof Ahrensburg
Hamburger Straße 160
22926 Ahrensburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Aumühle
Börnsener Straße 25
21521 Aumühle
weitere Informationen
Ev.-Luth.Friedhof Bargteheide
Glindfelder Straße 15
22941 Bargteheide
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Braak
An der Chaussee 3
22145 Braak
weitere Informationen
Ev. Friedhof Garstedt
Ochsenzoller Straße 43
22848 Norderstedt
weitere Informationen
Ev.-Luth. Alter Friedhof Pinneberg
Kirchhofsweg 76b
25421 Pinneberg
weitere Informationen
Stadtfriedhof Pinneberg
Hogenkamp 34
25421 Pinneberg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Reinbek
Klosterbergstraße 28
21465 Reinbek
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Rellingen
Hamburger Straße 24
25462 Rellingen
weitere Informationen
Ev.-Luth. Alter Friedhof Schwarzenbek
Uhlenhorst 5
21493 Schwarzenbek
weitere Informationen
Ev.-Luth. Neuer Friedhof Schwarzenbek
Möllner Straße 22-24
21493 Schwarzenbek
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Tangstedt
Hauptstraße 92
22889 Tangstedt
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Wedel
Egenbüttelweg 2
22880 Wedel
weitere Informationen

Friedhöfe Umland

Friedhof Reindorfer Osterberg
Reindorfer Osterberg
21266 Jesteburg
weitere Informationen
Neuer Friedhof Jesteburg
Am Allerbeek
21266 Jesteburg
weitere Informationen
Ev.-Luth. Alter Friedhof Jesteburg
Kirchweg
21266 Jesteburg
weitere Informationen
Ruheforst Lohof
Lohof 1
21266 Jesteburg
weitere Informationen

Seevetal

Ev.-Luth. Friedhof Hittfeld
Lindhorster Straße 6
21218 Seevetal
weitere Informationen
Ev.-Luth. Friedhof Meckelfeld
Appenstedter Weg 71
21217 Seevetal
weitere Informationen
Ev.-Luth.Friedhof Over
Alter Elbdeich 39
21217 Seevetal
weitere Informationen
Waldfriedhof Maschen
Vor der Hallonen 50
21220 Seevetal
weitere Informationen
Friedhof Ramelsloh
Friedhofsweg 20
21220 Seevetal
weitere Informationen
Friedhof Ohlendorf
Bogenstraße 26
21220 Seevetal
weitere Informationen
Friedhof Holtorfsloh
Ashausener Weg
21220 Seevetal
weitere Informationen

Hamburg Hanstedt

Ev.-Luth.Friedhof Hanstedt
Friedhofsweg 20
21271 Hanstedt
weitere Informationen
Friedhof Asendorf
Am Mühlenberg 1
21271 Hanstedt
weitere Informationen
Friedhof Brackel
Marxener Straße 1
21438 Brackel
weitere Informationen
Friedhof Marxen
Zum Süldsberg 24
21439 Marxen
weitere Informationen
Friedhof Niendorf
Im Auetal 35
21271 Hanstedt
weitere Informationen
Friedhof Ollsen
Forstweg 38
21271 Hanstedt
weitere Informationen
Friedhof Sahrendorf
Zum Dorfpark 23
21272 Egestorf
weitere Informationen
Friedhof Schierhorn
Schierhorner Allee 73
21271 Hanstedt
weitere Informationen
Friedhof Undeloh
Heimbucher Straße 45
21274 Undeloh
weitere Informationen
Friedhof Wesel
Weseler Dorfstraße 62
21274 Undeloh
weitere Informationen

Buchholz in der Nordheide

Ev.-Luth. Alter Friedhof Buchholz/Nordheide
Friedhofstraße 14
21244 Buchholz in der Nordheide
weitere Informationen
Ev.-Luth. Waldfriedhof Buchholz
Parkstraße 37
21244 Buchholz in der Nordheide
weitere Informationen
Friedhof Trelde
Sandstraße 30
21244 Buchholz in der Nordheide
weitere Informationen
Friedhof Seppensen
Seppenser Mühlenweg 129
21244 Buchholz in der Nordheide
weitere Informationen
Friedhof Sprötze
Kirchhofstraße 13
21244 Buchholz in der Nordheide
weitere Informationen

Jesteburg

Jüdischer Friedhof Ohlsdorf
Ilandkoppel 68
22337 Hamburg
weitere Informationen
Hauptfriedhof Ohlsdorf
Fuhlsbüttler Straße 756
22337 Hamburg
weitere Informationen